fbpx

 

4300KM² – THE CHERNOBYL EXCLUSION ZONE

DAS PROJEKT:

  • Deutsch
  • English

Vor 35 Jahren ereignete sich in der Nacht des 26. April 1986, um 1.23 Uhr der Super-Gau von Tschernobyl, welcher die Menschheit an den Rand des Abgrunds trieb und dessen Auswirkungen bis heute zu spüren sind.

Mein Interesse an der Katastrophe begann schon lange bevor ich zur Fotografie kam.
Denn im Allgemeinen hatte ich schon immer eine bizarre Vorliebe für bedeutungsschwangere und postapokalyptische Orte, vor allem in Kombination mit tragischen Ereignissen.

Beim Super-Gau von 1986 spielte nicht nur die Katastrophe ab sich für mich eine Rolle: auch die Verkettung von Ereignissen die dazu führten, sowie die Reaktion sowjetische Systems, fesselten mich an diese dunkle Episode der Menschheit.

Darüber hinaus gibt es natürlich meine grundsätzliche Leidenschaft für verlassene Orte und die Hinterlassenschaften der UDSSR. All diese Verknüpfungen führten zu einer wirklich tiefen Verbindung zu diesem Gebiet. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis ich eines Tages die Sperrzone besuchen würde.
Im Jahre 2016 war es dann endlich das erste Mal so weit- und seitdem bin ich der Faszination verfallen.

Im Laufe der Zeit erlebte ich dort einige unvergessliche Momente, traf wundervolle Menschen und genoss die Zeit und die Ruhe. Ich hoffe, dass ich noch weitere Besuche dort erleben kann, um jede Ecke der ukrainischen und belarussischen Sperrzone in Bildern festzuhalten.

Ein Traum von mir ist es eines Tages ein Buch über die Tschernobyl Sperrzone veröffentlichen, um das gesamte Spektrum meiner Fotografien zu zeigen und den Menschen zugänglich zu machen. Auch weil niemand weiß, wie lange es noch möglich sein wird, die Orte in diesem Zustand zu zeigen. Die Substanz der Gebäude hat in den letzten Jahren erheblich abgenommen und mehrere Waldbrände zerstörten bereits einzigartige Dörfer und Orte.

Es ist leider nur eine Frage der Zeit, bis nichts mehr zu sehen sein wird oder ein ungefilterter Blick auf diesen Ort nicht mehr möglich ist.

Wer meinen ausführlichen Artikel zu der Tschernobyl Sperrzone lesen will, findet ihr ihn hier

35 years ago, on the night of April 26, 1986, at 1:23 a.m., the Chernobyl disaster occurred, which drove mankind to the edge of the abyss and the effects of which can still be felt today.

My interest in the disaster started long before I got into photography.
Because in general I’ve always had a bizarre predilection for meaningful and post-apocalyptic places, especially in combination with tragic events.

In the disaster of 1986, it wasn’t just the disaster itself that played a role for me: the chain of events that led to it, as well as the reaction of the Soviet system, tied me to this dark episode of humanity.

In addition, of course, there is my fundamental passion for abandoned places and the legacies of the USSR. All of these connections led to a really deep connection with the area. So it was only a matter of time before I would visit the exclusion zone one day.
In 2016 it finally happened for the first time – and since then I’ve been fascinated.

Over time, I experienced some unforgettable moments there, met wonderful people and enjoyed the time and the peace. I hope that I will be able to experience more visits there to capture every corner of the Ukrainian and Belarusian exclusion zone in pictures.

One of my dreams is to publish a book about the Chernobyl exclusion zone one day to show the entire spectrum of my photographs and make them accessible to people. Also because nobody knows how long it will be possible to show the places in this state. The substance of the buildings has decreased considerably in recent years and several forest fires have already destroyed unique villages and places.

Unfortunately, it is only a matter of time before nothing can be seen or an unfiltered view of this place is no longer possible.

If you want to read my detailed article on the Chernobyl exclusion zone, you can find it here

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies. 

de_DEDeutsch